Adventure.Game.Site - Alles auf einen Blick

Lösung: Loom


Die Gilde der Weber

In diesem Märchen übernimmt der Spieler die Rolle des 17-jaehrigen Bobbin Threadbare, einem Angehörigen der Webergilde, der zu Beginn das letzte Blatt des Herbstes betrachtet und anschließend im Zeltdorf zu einer Diskussion des Ältestenrates zerstößt. Im Streit wird Hetchel in ein Schwanenei verwandelt, weil sie die Gesetze der Gilde missachtet hat. Nach einen Schwanenangriff auf die Ältesten folgt Bobbins Ausstoßung aus der Gilde, weil die Ältesten annehmen, er sei verflucht wie seine Mutter, Lady Cygna, und Hetchel.
Nachdem alle Anwesenden verschwunden sind, nimmt Bobbin den Zauberstab des Ältesten des Dorfes und erfährt die ersten drei Noten, das C , das D und das E . Bei näherer Betrachtung eines Objektes wird Bobbin dessen mögliche Benutzung mit dem Zauberstab bekannt gegeben. Dieser Spruch kann, andersherum ausgeführt (also statt z.B. CDDE dann EDDC ), das Gegenteil von dem Urspruch bewirken. Ein erstes Exempel findet sich in dem Schwanenei, das Bobbin gleich mit dem Spruch öffnet ( Öffnungs-Spruch ). Hetchel teilt ihm mit, dass er von den Ältesten gefürchtet sei, da seit seiner Geburt das Dorf in ein Chaos geraten sei. Bobbin solle schnell flüchten und sich zu den anderen Schwänen am großen Schwanenteich gesellen.
Nachdem Hetchel weggeflogen ist, wandert Bobbin zum Friedhof, wo er einen Hasen aus dem Gebüsch verscheucht, um die Eule wegzulocken. Der Grabstein gibt ihm den Hinweis, den Himmel zu öffnen. Also kehrt Bobbin auf den Berg zurück, wo er den Himmel mit der bekannten Melodie öffnet. Beim Sturm kippt der Baum um, stürzt in das Meer und treibt zu dem Anlegesteg beim Dorf. Dorthin begibt sich Bobbin, um die Muschel zu öffnen, deren Inhalt die Möwe verspeist.
Im Wald entdeckt er dann vier Eulen in ihren Bäumhöhlen in den Bäumen. Bobbin entlockt ihnen einen weiteren Spruch ( Dunkelheits-Spruch ) und geht in das erste Zelt rechts im Dorf, wo er diesen Spruch direkt ausprobiert. In diesem Zelt sieht er ein Spinnrad, das ihm einen Spruch verrät, der es ihm ermöglicht, Stroh in Gold zu verwandeln, was er auch gleich versuchen muss...
Im Zelt rechts befindet sich die Färberei. Bobbin nimmt das Buch vom Tisch und stößt den Kolben um, um den Entleerungs-Spruch kennen zu lernen. Der Topf im Kamin teilt ihm die Melodie mit, mit der er Gegenstände grünen färben kann. Bobbin färbt die Wolle, die am Boden liegt und an der Wand hängt und kennt daraufhin die Note F.


Die Gilde der Glaser

Bobbin verlässt nun die Insel auf dem Baumstamm am Anlegesteg. Auf hoher See stößt er auf eine bedrohliche Wasserhose, von der er den Drehungs-Spruch bekommt. Dieser Spruch wird rückwärts angewandt und die Wasserhose löst sich auf. Damit ist die Gefahr gebannt und der Weg zur Insel frei. Dort wird Bobbins Wissen wieder erweitert: mit der Note G. Den Weg nach Westen versperren Bobbin vier Schäfer. Bei ihrem Auflösen in die Sichtbarkeit erhält Bobbin eben diesen Spruch, aber andersherum! Im Norden trifft Bobbin auf die Glaser-Gilde. Ganz oben im gläsernen Turm sieht Bobbin zwei Glaser, auf die er den Unsichtbarkeits-Spruch anwendet, um sie ungesehen passieren zu können ( Spruch 7 ). Bobbin betritt das große Gebäude vorne links und trifft dann links den Meister Goodmold, der sich mit ihm unterhält. Im Bild vorne rechts erkennt Bobbin einen Glaskelch. Wieder erscheint Goodmold und erzählt Bobbin, dass ein Drache die erste Kristallkugel gestohlen habe. Im linken Raum berührt Bobbin die imposante Glocke an und befindet sich kurz darauf in einem anderen Raum. Der Weg führt ihn links, die Treppe hinab, ganz rechts und die Treppe hinauf zum Beamer-Feld, das ihn in eine Diskussion zwischen Bischof Mandible und einem anderen Mann befördert. Bobbin besetztet die beiden und geht dann zur Glocke, mit der er nach oben gebeamt wird. Dort lauscht er ein weiteres Gespräch zwischen zwei Männern ab und schaut die Sense an, von der er einen Spruch erhält, mit dem er in der Lage ist, bestimmte Dinge zu schärfen ( Schärfungs-Spruch ). Bobbin schleicht zur linken Teleporter-Tür und kann anschließend drei Blicke in die Glaskugel werfen. Dabei erhält er zwei Sprüche: der Gefahren-Spruch, mit dem er sich in die Gestalt verwandelt, vor der ein Gegner Angst hat, und den Verwandlungs-Spruch (siehe Handbuch!), mit dem er sich in einen Schwan verwandeln kann. Bobbin kehrt zum Glaskelch zurück, den er füllt ( Spruch 4b ), und wendet im Wald den Spruch 9 ( Gefahren-Spruch ) auf die Hirten an, die ihm dann den Weg frei geben.


Die Gilde der Schäfer

Im Westen trifft Bobbin einen schlafenden Schäfer, dessen Schafe er betrachtet. Der Schäfer wacht auf, sobald seine Schafe über den Zaun springen und schläft wieder ein, wenn sie wieder im Gehege sind. Dies ist dann der so genannte und bekannte Schlaf-Spruch!
Im Haus im Westen betrachtet Bobbin das kranke Lamm und unterhält sich mit Fleece, der Auserwählten der Gilde der Schäfer. Die lehrt ihm den " Heilungs-Spruch ", der ihr aber bei dem Lamm nicht gelingt. Sie bittet Bobbin, etwas gegen den Drachen zu unternehmen, der ständig die Schafe ihrer Gilde stiehlt. Er geht zu den Schafen und färbt sie grünen ( Spruch 5 ), woraufhin der böse Drache ihn entführt. In dessen Höhle verwandelt Bobbin das Gold in Stroh (Spruch 3b), wofür er den nächsten Ton, A erhält, und zündet das Stroh an ( Spruch 9 ), woraufhin das Ungetier verschwindet. In der Höhle geht Bobbin nach rechts und wühlt in seinem Gedächtnis nach einem Spruch, mit dem man in der Dunkelheit sehen kann. Er geht weiter nach rechts, durch die Tür, nach rechts, durch das Tor, nach rechts, die Treppe runter, nach oben, nach links, durch das Tor und nach links. Bobbin untersucht den Teich, erweitert dadurch seinen Wissenshorizont mit dem Spiegelungs-Spruch und leert anschließend den See aus ( 4a ), in dem er die vermisste Kristallkugel entdeckt, die er genau anschaut. Der weitere Weg (rechts, hoch, durch die Tür, rechts) führt Bobbin zu einer " Wendeltreppe ", die er entwirrt ( 6a ). Draußen spricht Bobbin mit Rusty Nailbender, den er vorher aufwecken muss ( 11a ).


Die Schmiede-Gilde

Leider lässt der Wächter Bobbin nicht in die Gilde, da er nicht die traditionellen Schmiede-Trachten trägt. Also benutzt Bobbin den Spiegel-Spruch auf Rusty und wird dann in die Burg eingelassen, mit dem Hinweis, sich bei Stoke zu melden. In der Schmiede geht Bobbin nach rechts und trifft dann auch tatsächlich auf Stoke, der wütend auf Bobbin alias Rusty ist, da er so wenig Holz gefunden hat. Stoke wirft den Zauberstab zu dem Brennholz und schließt Bobbin in das Gefängnis. Unter glücklichen Umständen, auf die hier nicht näher eingegangen werden muss, erhält Bobbin seinen Stock wieder, nachdem er im Stroh eingeschlafen ist. Anschließend öffnet er die Zellentür ( Spruch 1 ), verlässt das Gefängnis und hört sich das Gespräch zwischen Bischof Mendible und dem Schmied Nailbender an. Bobbin entschärft das Schwert von Nailbender (Spruch 8b) und wird deshalb in ein Gefängnis in der Kathedrale von Mendible gesteckt. Bobbin öffnet die Zellentür ( 1a ), aber Mendible erscheint und nimmt ihm den Stab ab, um Herrscher über die wiederauferstandenen Toten zu werden, indem er die Welt der Toten mit dem Stab öffnet.
Cob, der Gehilfe von Mendible, hindert Bobbin an einem Blick in die Glaskugel, aber er geht auf ein Geschäft ein, das Bobbin es erlaubt, das zu tun, was er wollte. Bobbin schaut dreimal in die Kugel, während Mendible das Tor zu den Toten öffnet. Chaos erscheint und zerfetzt den erstaunten Bischof, der den Stab fallen lässt, den Bobbin an sich nimmt. Er vergewissert sich noch einmal, ob das Tier noch in seinem Käfig steckt und wird enttäuscht. Wenn Bobbin wieder auf den Balkon geht, wird er von dem Monster in das Loch gestoßen.


Das grosse Finale

Bobbin schließt das Loch, durch das er geflogen ist, hinter sich und wandert in das nächste Loch, wo er auf den Geist von Rusty stößt, der ihm ärgerlich erklärt, was mit ihm geschehen ist. Bobbin heilt ihn ( Spruch 12 ) und schwebt zum nächsten Loch, nachdem er dieses hinter sich verschlossen hat ( 1b ). Dort heilt er die Mitglieder der Schäfergilde und deren Tiere. Er schließt das Loch hinter sich und fliegt zum nächsten, wo er zu den Glasern gelangt, die er heilt ( 12 ). Nachdem er alle Löcher verschlossen hat, wird Bobbin die Note H geschenkt. Am See ( ganz links ) spricht Bobbin mit seiner Mutter, die ihn bittet, Hetchel zu helfen, die den Webstuhl vernichten will, damit Chaos ihn nicht missbrauchen kann.
Bobbin eilt nach links, durch ein Loch in das Weberdorf zurück und ganz nach rechts bis zum Webstuhl, den er anschaut. Daraufhin erscheinen Chaos und Hetchel, die Bobbin anruft, den Webstuhl zu vernichten. Aber Chaos kann verhindern, dass Hetchel ihm den korrekten Spruch angibt, indem er den Schweigespruch spricht, den Bobbin rückwärts auf Hetchel anwendet, damit sie wieder gesprächiger wird. Aber Chaos verwandelt sie in ein Brathähnchen, bevor sie sprechen kann. Bobbin benutzt die gehörte Melodie rückwärts ( 15b ) und Hetchel wird von Chaos getroffen. Eine Feder schwebt auf den Boden, die Chaos an sich nimmt. Bobbin betrachtet den Webstuhl und erhält von ihm den Zerstörungs-Spruch, den er auf den Webstuhl anwendet, um ihn für Chaos unzugänglich zu machen. Dafür bekommt er die letzte Note, das "hohe" "C" ( Cis ). Er wandert durch das Loch und verwandelt sich in einen Schwan ( 10 ), um zu seiner Weber-Gilde zurückkehren und mit den anderen Schwänen davonfliegen zu können.

Autor: unbekannt

Plateau
 
Facebook

Twitter

Amazon

Youtube

letsplay